31 August 2011

Die Eingewöhnung



Heute am Mittwoch ist genau eine Woche vergangen, die Julietta jetzt schon in den Kindergarten geht.
Bisher noch jeden Tag mit Mama oder Papa als Begleiter und das wird auch noch mindestens eine Woche so bleiben.
In dem Wort Eingewöhnung, steckt gewöhnen drin. Und das ist nicht immer ganz ohne Stress verbunden, so eine Gewöhnung.
Sich an etwas gewöhnen, braucht Zeit und Geduld.
Nur leider, ist auch das mit der Geduld nicht immer leicht. Zumindest nicht dann, wenn man schwanger ist!
Im großen und ganzen denke ich, macht sie sich gut.
Sie geht morgens problemlos zur Straßenbahn (wenn auch langsam), verträgt sich mit den anderen 9 Kindern und ist eine super Esserin geworden.
Aber... ja natürlich gibts auch ein aber, was denkst du denn?!
Beim Frühstück wird nicht immer still sitzen geblieben und auch mal gern gemeckert, wenn es Hirse gibt. Beim Spielsachen aufräumen wird sich verdrückt, anstatt geholfen. Und beim nachhause gehen, wird die Mama nach 4 std Kindergarten, Wasser in den Beinen und Müdigkeit, gern nochmal so richtig geärgert.
Es wird sich hingeworfen, geschrien, und getrotzt was das Zeug hält, sodass man für einen Nachhauseweg von maximal 20 minuten auch gern schonmal 1 Std braucht.
Aber sowas Neues, Aufregendes und Großes, geht an einem so kleinen Menschen auch nicht spurlos vorbei, das weis ich. Das muss alles erstmal verarbeitet werden und man muss sich dran gewöhnen.
Wir geben dir diese Zeit, mein Kind, aber bitte beeil dich trotzdem ein bisschen und sei wieder unsere liebe, kleine, süße, ruhige und unkomplizierte Juli :P
Die Mama ist grad ganz schön K.O vom Tag und genießt deinen Mittagschlaf.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen