13 September 2012

Die Geschichte vom kleinen Moppel-Mädchen und dem Essen


Tati's kleine Baby's werden gestillt. Das mögen die! Und Ich auch. 
Martha stille ich nun seit etwas über 8 Monaten. Mamamilch ist lecker und macht satt.
Aber irgendwann kommt da doch dieser Moment, wo das Baby mit seinem winzigen 1. Zahn auf deinem Schoß sitzt und dir deine Banane einfach aus der Hand grabscht. So schnell kannste garnicht gucken!
Dann sitzen sie da, stopfen sich das kleine Schleckermäulchen so voll, wie es geht. Das linke Auge und das Näschen bekommen auch ein bisschen ab...
Vor ca 6 Wochen hatten wir den 1. Zahn und diese absolut lustige Szene hier.
Wir fingen an mit 'festem Essen'.
Zunächst fingen wir an mit Brocolli, Blumenkohl, Kartoffeln, Birne, Banane ... 
Gestillt wurde natürlich trotzdem genauso viel wie vorher auch.
Wir ersetzten dort noch keine Mahlzeit, sondern fütterten zu. Es heißt ja ZUfüttern und BEIkost. Nicht Anstattkost.
Mitlerweile bekommt sie auch mal nen Brei. Sie steht da ziemlich drauf und schläft dann länger.
Mal heißt, so 2 mal die Woche in etwa. Denn der Schwerpunkt liegt beim BLW
Am liebsten isst das Martha Mädchen Birne, Banane, Trauben, Maiswaffeln, Laugenbrötchen, Äpfel, Brocolli und Zwieback. Natürlich alles ungesalzen.
Dazu gibt es neuerdings Wasser, welches Sie lange nicht wollte.Getrunken wird aus der festen Schnabeltasse oder dem Becher. Das klappt prima!
Am besten klappt das pusten mit dem Wasser im Mund. Ohja, das macht dem Baby Spaß, sag ich euch!
Aber das ist es doch! Spaß haben beim Essen. Und wie macht es noch mehr Spaß? Wenn man Auswahl hat und sich sein Essen selbst aussuchen darf.
Deswegen bekommt sie meist 3 verschiedene Dinge auf dem Teller präsentiert und darf selbst entscheiden, was davon sie möchte oder was zuerst.
Zb ein Stück orangene Karotte, gelbe Banane und grüne Traube.
Sie kann sehrwohl sehr gut unterscheiden. Sie packt nicht einfach wahllos auf den Teller, nein sie wählt aus!
Seit, ich würde sagen 2 Wochen haben wir nun eine Mittagsmahlzeit ersetzt.
Es gibt keine feste Uhrzeit. Sie entscheidet wann sie hunger hat. Wann sie hunger auf was festes hat.
Manchmal kommt es auch vor, dass sie meine Brust verweigert, indem sie sich aufsetzt oder mir leidergottes auch fest in die Brustwarze beißt. Dann biete ich ihr Fingerfood an und sie isst es. 
Das ist okey für mich. Sie entscheidet, wann und wie lange sie gestillt werden möchte, oder was sie eben gerade essen möchte.
Wenn sie etwas nicht mag, biete ich es ihr auch erstmal kein weiteres mal an. Es gibt so viele andere tolle und leckere Dinge...
Ich möchte auch nicht, dass man mir Champions in den Mund stopft, obwohl ich Bock auf Paprika hab.

Und so schaue ich ihr gern dabei zu, wie sie sich gezielt ihre Leckerbissen vom Teller pickt, diese nach und nach mit ihren fast 3 Zähnchen zerkaut und dann gelegendlich beim Nachtisch-stillen in meinem Arm die Augen schließt und pappsatt ihren 4 Std Schlaf hält.


 

Kommentare:

  1. Genauso werde ich es mit meiner kleinen auch machen ♥

    (dafür müsste das Kind allerdings erstmal auf die Welt kommen - kann sich nur um Stunden handeln. *hust* )

    AntwortenLöschen
  2. Das machst Du richtig, Tati! Ich habe bei meinem Kleinen erst schrittweise von BLW gehört und es war das richtige für uns. Leider wird in Babykursen und in Büchern immer oft empfohlen nach und nach die Mahlzeiten sehr rasch zu ersetzen. Das man eigentlich nebenbei noch voll still kann und sollte in den ersten Monaten nach Einführung der Beikost, wird meiner Meinung nach viel zu wenig kommuniziert. Danke für Deinen Post! LG Katrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei Juli damals haben wir alles sehr rasch gemacht.
      Sie hatte ständig Bauchweh und hat geschrien deswegen.
      Martha ist ein rundum zufriedenes Baby. Für uns machen wir es genau richtig.
      Wobei ich sagen will, dass es ja nicht bei jedem Kind der richtige Weg ist, so wie wir es machen. Aber für uns ist es perfekt.

      Löschen
  3. Sag mal hast du am Anfang keine Angst gehabt sie könnte sich verschlucken?!
    Da hab ich irgendwie voll die Panik davor *uahhh*
    LG Sylvia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Garnicht! :) Ich wusste einfach sie ist so weit.
      Bei Juli damals war das anders! Juli bekam schon mit 4 Monaten Beikost und verschluckte sich einmal sehr stark. Ausserdem hatte sie immer Verdauungsprobleme.
      Martha hat nichts von all dem :)
      Ich denke wir haben bei ihr einfach genau den richtigen Zeitpunkt zum zufüttern erwischt.

      Löschen
    2. Das freut mich für euch! Dann werde ich wohl noch bissl warten bis der richtige Zeitpunkt da ist ... Danke fürs Antworten ;)

      Löschen
  4. Genau.. BEIkost und nicht ersetzen. Konnte ich mir beim ersten Kind nicht vorstellen und hätte auch nie geklappt, denn manchmal wollen die einfach nicht das, was man gerade hat. Unsere Kleine isst ja auch echt alles und manchmal auch nichts.. manchmal stille ich auch wieder tagelang, weil ein neuer Zahn kommt oder irgendwas anderes wichtiges ist und dann beißt Sie mich ständig, weil Sie was festes will.. und ja wir stillen auch immer noch und das schon seit 15 Monaten.. mal sehen wie lange diesmal.. es ist immer aufregend und anders. Schön zu lesen, das es bei Euch ähnlich ist..
    Lieben Gruß
    --Christiane

    AntwortenLöschen
  5. Ich will auch "gefällt mir" drücken!
    Du hast das so super schön geschrieben, und ich kann es kaum glauben, dass das Martha-Mädchen schon 8 Monate alt ist! Wo ist die Zeit geblieben?

    AntwortenLöschen
  6. find ich gut, wir werden auch so ne mischung aus blw und brei machen denke ich :) also mein mann soll das machen, ich bin ja leider nich da. zum glück findet er blw aber auch ganz prima :) (im gegensatz zu meiner mama, die will immer, dass ich brei mit ins fläschchen mache... äh, was soll der da drin??)

    lg, ori :)

    AntwortenLöschen
  7. hach..das liest sich wieder toll..
    aber jetzt muss ich mal dumm fragen was blw bedeutet?!
    bei der großen haben wir auch schon so zeitig angefangen..das soll jetzt auch anders laufen..

    AntwortenLöschen
  8. Ich bin heute das erste Mal hier und ich finde, du beschreibst das sehr schön. Die Neugier auf das "Essen der Großen" zu nutzen und ihr auch den Freiraum geben Geschmack zu entwickeln finde ich wichtig. Das dabei lustige Fotos entstehen können haben wir selber auch festgestellt.Aber meine Mädels sind mittlerweile in einem Alter, wo diese Fotos "peinlich" sind. Was soll`s :-)
    Liebe Grüße Monika

    AntwortenLöschen
  9. was für ein super mega hammer bild :) So goldig dein moppel-mädchen. Das zaubert einem ein lachen ins gesicht!

    :) So haben wir das auch gemacht. Mit dem klitzekleinen unterschied, dass unser knirps vom allerersten moment rohes obst und gemüse verweigert hat und das bis heute (17monate) noch andauert.

    lg Julia

    AntwortenLöschen
  10. Coole Sache! So war´s bei uns auch ;0)
    Gestillt habe ich circa 15 Monate und annähernd nennenswerte Mahlzeiten hat meine Tochter mit 9 Monaten "gefuttert".
    Keine Bauchschmerzen, keine Verdauungsprobleme -nix.
    Und aus ihr ist "trotzdem" was geworden :D

    Ihr habt ja ein Aquarium! *willichauchwieder*

    Liebste Grüße!

    Mlle Pfingstspatz

    AntwortenLöschen
  11. Liebe liebe Tati,
    erst einmal ist das Bild große Klasse!Einfach herrlich anzusehen.
    Und ich bin immer dankbar für Erfahrungen über Ernährung und andere lebenspraktische Dinge.Mein Kleiner ist ungefähr in Marthas Alter,aber eben das erste Kind. ;) Ich habe mir am Anfang so viel reinreden lassen,dass ich irgendwann einen Schlussstrich gezogen habe und seitdem auf niemanden mehr höre.Ich filtere nur das heraus was mir gefällt.
    Und dein Umgang mit deinen Kindern und ihrer Nahrung gefällt mir wahnsinnig gut!
    Genau so sollte es sein.

    Herzliche Grüße,Mia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja kenn ich von Juli. Da habe ich auch mehr auf die Einflüsse der anderen gehorcht, statt auf mein Bauchgefühl.
      Gut, dass Juli trotzdem groß geworden ist :P Aber sie hatte sehr krasse Probleme mit der Verdauung immer.
      Diesmal verfahren wir viel besser :)

      Löschen
  12. Sehr schön geschrieben.
    Wir machen es ähnlich und fühlen uns auch sehr gut damit :)

    Liebe Grüße.

    AntwortenLöschen
  13. Wundervoller Erlebnisbericht!!! Gerade das mit dem (Voll-)Stillen und BEIkost!!! Werde ihn (wie MamaMiez, von der ich den Link habe) weiterverteilen! ;-)

    Zur Wissenserweiterung noch folgendes zum Thema "Verschlucken":
    Wenn Kinder nicht "verlernt" bekommen, wie essen richtig geht, dann passiert das mit dem Verschlucken nicht. (Bzw. nur wenn sie größer sind und gleichzeitig essen und quatschen wollen, eben wie bei uns Erwachsenen...)
    Essen, bzw. der Essvorgang bedeutet -naturgemäß gesehen-: Etwas, was in den Mund vorne rein kommt, muss zuerst mit Hilfe von Zähnen, Kieferleiste und Zunge zerkleinert werden, bevor es nach hinten transportiert wird, wo es dann geschluckt wird (und ein wohliges Gefühl im Bauch verursachen soll).
    Verlernt (und damit ein größeres Verschluck-Risiko) haben es Kinder, wenn ihnen antrainiert wird: Wenn Mama (Papa, etc.) mir z.B. mit dem Löffel etwas (Brei) in den Mund schiebt, dann transportiere ich es nach hinten und schlucke ich es runter. Dabei wird auch oft der angeborene Zungenreflex (ignoriert und) vorzeitig abtrainiert: Das Kind bekommt den Brei immer wieder in den Mund zurückgeschoben, obwohl die kleine Zunge ihn ständig wieder und wieder herausschiebt. (Der Zungenreflex soll das Kind vor falscher, zu früher, zu großer oder zu viel Nahrung schützen...)
    ;-)

    AntwortenLöschen
  14. BLW fand ich schon immer sehr interessant, nur hat mich die menge des essens die man dadurch wegschmeisst (klar ist das nicht sooo viel bei einem kleinen wutz, und klar gibt es familien die einen oder anderen lebendigen staubsauger eigen nennen:-)) davon abgehalten es beim meinem eigenen kind zu machen....
    finde es aber gut, dass du einen guten weg gefunden hast, der für dich und deine kinder der richtige ist!

    lg
    Katie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei Martha schmeiß ich wirklich so gut wie nichts weg.
      Entweder esse ich das dann, oder Juli, oder sie isst selbst alles. Kleiner Vielfraß <3 :D

      Löschen
  15. Ich finde die 'Methode' auch ganz toll : )
    Bei uns steht das noch nicht jetzt an (zum Glück : D ich finde das Stillen so schön <3 da genieß ich es noch, keinerlei "Konkurrenz" zu haben ; )), aber doch recht bald.
    Ich bin schon gespannt -es ist auch unser erstes Kind und ich kann mir gar nicht vorstellen, dass es zu so einer Sauerei kommt, wie viele sagen. : )
    Ich denke -ganz, wie Stillen nach Bedarf-, dass es am Besten ist, wenn das Baby sich selber bedienen kann -Beikost nach Bedarf. Ich denke auch, dass einem der Körper intuitiv -eigentlich- sagt, welche Nährstoffe man gerade braucht.
    Und ein wunderschönes Bild : D

    AntwortenLöschen
  16. Ganz ganz toll! So ist es richtig! Kleine Kinder haben das gesündeste Essverhalten, ihr Körper entscheidet wann er welche Nährstoffe braucht und dann haben sie Apettit auf Nahrung mit genau diesen Inhaltsstoffen.
    Finde es grauselig wenn ihnen etwas aufgezwungen oder verweigert wird.

    www.kamerakind.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  17. Drei Zähnchen schon ... das ist doch was. Bei uns kam vor dem 1. Geburtstag endlich mal der 1. und dann war lange wieder Schluß. Abgestillt hat sie sich selber leider schon mit 8 Monaten, dabei wollte ich doch eigentlich noch viel länger ... aber mal noch was anderes: denkst du noch an deinen Gewinn bei mir? http://amberlight-label.blogspot.de/2012/09/sommerpausen-verlosung-gewinner.html Ich brauch doch noch eine Namensentscheidung oder soll ich versuchen beide Namen draufzuquetschen? Melde dich bitte: amberlight.label-ät-googlemail.com

    AntwortenLöschen
  18. Zu süß das Bild und die Schilderung! Vor Alva kann man auch nichts zu essen mehr verstecken, sehr lustige Bilder sind da letztens entstanden :-D

    AntwortenLöschen
  19. Wusste bis grade nichts mit dem Begriff anzufangen , fragte Herrn Google und las mich da durch. Aber muss es für alles eine Methode geben die neu definiert wird. Wie gesagt habe ich nichts von dem Begriff gehört, es mit meinem Sohn aber genau so gemacht. Finde es gut und wichtig.

    Klar wurde er unterwegs mit dem Löffel gefüttert. Grundsätzlich ließ ich ihn alles mit seinen Händen erkunden. (Ich selber liebe es mit Händen zu essen.)

    Naja finde es irgendwie erschreckend dem Kind das selber essen zu verweigern, nur weil es ne Sauerei geben könnte und das man für alles neue Methoden, Begriffe etc. definieren muss , nur weil viele Mütter aufhören auf ihre Intuition zu vertrauen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hatte das Wort bzw die Abkürzung dafür 'BLW' extra verlinkt, da ich mir dachte, dass es viele nicht kennen. Aber so gehts natürlich auch :D

      Ohja Martha macht eine riiiiesen Sauerei. Und grad bei Himbeeren, Gurken, Birne, Brocolli und Co ist das echt nicht wenig und ich hab jedesmal böse Flecken aufm Boden unter ihrem Hochstuhl.
      Daher muss ich nun auch alle 2 Tage wischen. Und ich hasse wischen! >.<
      Aber die Hauptsache ist, dass Martha Spaß hat und verdauungsmäßig alles gut geht.

      Vor 2 oder 3 Tagen bekam sie das erste mal gekochte Haferflocken. Die kochte ich mit Hafermilch, da Kuhmilch ja erst ab 12 Monaten erlaubt ist. Sie hatte richtig viel gegessen, also es schien ihr zu schmecken, aber leider hatte sie den ganzen Tag über dann totale Bauchweh und war quängelig.
      Das war bisher das aller erste mal! Sonst verträgt sie alles sehr gut.
      Also warte ich jetzt mit dem Haferbrei noch etwas, bis ich ihn ihr das nächste mal gebe.

      Löschen
  20. *lach*

    So ist es wirklich, irgendwann wird der Futterneid einfach zu groß, auch wenn Mama noch so gerne weiter stillen würde...

    Und ich musste lachen, als ich das bezüglich "entscheiden" gelesen habe. Unsere kleine Madame schimpf nämlich sehr laut, wenn sie etwas auf ihrem Teller hat, was sie nicht mag und es MUSS dann auch unbedingt von ihrem Teller verschwinden... so niedlich.

    LG
    Theresa

    AntwortenLöschen
  21. *lach* Lenny wird am 22. 9 Monate alt - und er hat das Wasser-/Brei-Pusten auch für sich entdeckt... ;) Er bekommt mittags und abends selbstgemachten Brei. Mehr als ein halbes Glas schafft er aber nicht - meistens isst er aber von meinem Teller "unser Essen" mit. Da bevorzugt er dann Kartoffelbrei... :) Und wenn er satt ist zeigt er das auch ganz deutlich in dem er sich steif macht und den Kopf schüttelt...
    Aber am allerallerallerliebsten isst er natürlich seine Mamamilch. Seine Zähne sind zwar immernoch nicht durch, aber seit Neustem presst er manchmal seinen Kiefer so arg zusammen und beißt mir auf die Brustwarze - WOW! Und weder "Aua" noch "Nein" beeindrucken ihn da - dann zieh ich mich für kurze Zeit wieder an in der Hoffnung, dass er realisiert, dass er SO nix kriegt und meist klappt es dann auch wieder ganz gut. :)

    AntwortenLöschen
  22. erstmal: wunderbar, ein martha-mädchen :) so eins hab ich nämlich auch hier, und es ist heute große 7 monate alt! ... und ich beneide euch sehr ums BLW - ich finde es auch großartig, wollte das so gerne machen... und war dann doch nicht geduldig genug, so dass unsere martha aktuell brei bekommt - mal mit mehr, mal mit weniger erfolg. ich finde dieses "jetzt schieben wir dem kinde mal was in die schnute" irgendwie doof ... sie hatte auch schon apfel, möhre, banane in der hand - und immer hat sie es geschafft, mit einem ihrer sechs (!!!) barracuda-zähnchen einen happen abzubeißen und den dann im hals landen zu lassen. argh!
    na, auf jeden fall: großartig klingt das bei euch! :)
    lieben gruß von der S. vom blech

    AntwortenLöschen