26 Juli 2013

Durch das Singen gehen uns die Tätigkeiten leichter von der Hand

Singen macht spaß! Jedem! 
Habt ihr mal darauf geachtet, wie oft ihr am Tag singt? Beim Auto fahren, beim duschen, beim Papierkram machen, beim putzen, auf Arbeit...
Irgendwie singt man doch ständig, bei allem was man tut, oder?! Oder zumindest oft.
Mein Freund auch! Nur dass er eher rapt statt singt. Aber auch das ist ja eine Form des Singens. Sprechgesang. Den ganzen Tag lang läuft er hier durch die Wohnung und rapt entweder Tracks die er kennt von anderen Rapern oder seine eigenen Texte, die ihm gerade spontan einfallen oder die er schon geschrieben hat.


Schon wenn Julietta morgens in den Kindergarten kommt und die Erzieherin gerade am filzen ist, oder mit den Kindern den Teig für die Brötchen vorbereitet, wird gesungen.
Und deswegen (und auch weils Spaß macht) singen wir auch Zuhause bei vielen Dingen die wir gerade tun.

 Sogar schon vor dem Kindergarten stimmen wir uns ein. 
Ich glaube so ziemlich jedes Kind, zumindest meine lassen sich nicht gern die Zähne putzen. Sie wollen es alleine machen und das dürfen sie auch, nachdem ich einmal vorgeputzt habe.
Und so singen wir: ''Hin und her, hin und her, Zähne putzen ist nicht schwer. Rund herum, rund herum, Zähne putzen ist nicht dumm.''

Auch auf dem Weg zum Kindergarten singen wir. Was uns eben gerade einfällt. Oft sind diese Lieder auch sehr spontan und selbst ausgedacht. 
Aber welches jeder kennt und jeden morgen auf dem Weg zum Kindergarten beim balancieren gesungen wird, ist: ''Auf der Mauer auf der Lauer, sitzt ne kleine Wanze. Seht euch mal die Wanze an, wie die Wanze tanzen kann. Auf der Mauer auf der Lauer, sitzt ne kleine Wanze.''

Danach folgen im Kindergarten beim Morgenkreis noch einige Lieder. Es sind so ziemlich jeden Tag die Selben.
Zb wenn das Goldtröpfchen herum geht: ''Goldtröpfchen, Goldtröpfchen du musst wandern, von dem einen Kind zum andern. Oh wie schön, oh wie schön, oh wie schön das Tröpfchen riecht.
Wir reiben, wir reiben, wir reiben ganz fest. Und wenn genug gerieben ist, dann bleibt kein Rest.''

Wenn es vor derm Mittagessen zum Händewaschen geht, sagt die Erzieherin dies nicht den Kindern, sondern übermittelt es bzw kündigt es mit einer hohen und harmonischen Gesangsstimme an und singt zb: ''Alle Kinder fassen sich an, kommen ans Waschbecken ran.'' 
Die Melodie wird in solch spontanen und selbstausgedachten Liedern erfunden und der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.

 Welches Kind räumt schon gerne auf?! Damit das aufräumen leichter von Hand geht und auch noch Spaß macht, muss ein Lied her!
Kinder räumen auch nicht gern von alleine auf. Also muss man ihnen das Aufräumen schmackhaft machen.
Das gelingt uns meist so: ''1,2,3 das Spielen ist vorbei. Alle Kinder groß und klein, räumen jetzt das Spielzeug ein. Ai, ai, ai das spielen ist vorbei.''

oder auch: ''Viele fleißige Hände, schaffen jetzt ein Ende, alles, alles geht nun schlafen,
Schifflein fahren in den Hafen.''

 Zum Aufräumen gehört auch das Decken falten. Oder beim Wäsche abhängen die Handtücher und Geschirrtücher falten.
Und drei mal dürft ihr raten, wie uns das mit viel Spaß gelingt. Vorallem Martha liebt es! 
''Engelein werden gewogen, gewogen. Und alle Englein fliegen hooooch.''
Dabei fasst jeder an ein Deckenende bzw in die Ecken. Während man die Engelein wiegt, wird das Tuch hin und her geschwungen und wenn sie hochfliegen, lässt man die Decke bzw Tuch schweben.
Dann faltet man die Decke oder das Tuch eine Nummer kleiner und macht das gleiche nochmal. Solange, bis die Decke oder das Tuch klein zusammen gefaltet ist.

Wenn sie mir im Haushalt hilft, singt Juli auch oft: ''Wer will fleißige Handwerker sehn? Der muss zu uns Kindern gehen. Stein auf Stein, Stein auf Stein das Häuslein wird bald fertig sein.''

Auch wenns zu Bett geht, kündige ich dies oft mit Gesangsstimme an oder ich 'singe' es während wir schon gemeinsam in das Kinderzimmer gehen.
''Schlafenszeit, es ist so weit, weil ihr ganz doll müde seid.''
Und so freuen wir uns schon, dass der nächste Tag beginnt und wir wieder ganz viel singen können.



Kommentare:

  1. Du bist so klasse meine liebe.darf ich auch dein baby sein????

    Dicker drücker wiwi

    AntwortenLöschen
  2. oh wie süüüüß ihr doch seit :-)) da muss ich mir mal paar Strophen klauen ;) mein kleiner liebt es auch zu singen, obwohl er noch nicht viel spricht!! Der nimmt dann immer ein Blatt (egal ob Zeitung oder sogar Kassenbon) hält es in Augenhöhe hoch und trellert drauf los "wuuaaahhhh daaaaa buuuuuu" ;))

    Das letzte Bild ist auch soooooo süß! ein traumhaftes Bild. Ich geh jetzt auch in die Heia ;)
    Liebste Grüße
    Lydia

    AntwortenLöschen
  3. Toll! Und vor allem: Singen tut der Seele gut. Und die muss im Gleichgewicht bleiben...
    Viel Spaß weiterhin!
    Herzlichst
    Astrid

    AntwortenLöschen
  4. hier wird auch alles und jeder besungen <3

    wir singen: karius und baktus das sind zwei üble typen.... karius und baktus die müssen sich jetzt hüten....

    und überhaupt singen wir selbst gedichtete lieder zu jeder situation ;-)
    das macht alles leichter <3

    und da ist es wieder die wuuuuuuundervolle apfeltunika <3

    drück dich ganz arg :-*

    AntwortenLöschen
  5. Da hst du recht - gesungen wird hier auch öfters, wobei meine beiden sich auch sehr darüber freuen, wenn wir aufgeräumt haben uns in die Kuschelecke setzten und kuscheln und dabei noch eine Geschichte lesen. Klappt auch wunderbar, da dauert meisten das Buch aussuchen länger als das Aufräumen :-))

    lg

    melly

    AntwortenLöschen
  6. Jetzt muss ich doch einma etwas schreiben!
    Ich bin schon lange "heimliche" Mitleserin auf deinem Blog. Ich weiss gar nicht mehr genau, wie ich damals deinen Blog ergoogelt habe, wollte glaube ich "nur" einen Nähtip.
    Dann fand ich dich, deine kleine Familie und vor Allem die wundervolle Art, wie liebevoll und weise du euren Alltag meisterst, so faszinierend und musste dich als Favoriten ablegen.
    Ich bin eine uralte Omma gegen dich (46), aber ich finde immer, immer beim Stöbern so wertvolle, tolle Dinge bei dir!

    Und ich bin jedesmal gerührt, wie wunderbar es ist, bei so einer Mama Kind zu sein! So, das musste mal raus, herzliche Grüße aus Bremen, Annett

    AntwortenLöschen
  7. Du hast so recht ;)
    Und singen ist so befreiend und entspannend....ich weiß noch das ich bei der Geburt des kleines Herren immer vor mir her gesungen habe.

    Glg Steffi

    AntwortenLöschen
  8. Nein, nein nein ich hätte nicht hier her kommen sollen. Der Blog macht süchtig. Muss ich dich jetzt verantwortlich machen!!!! Na Mahlzeit .... Wunderschön!!!! Danke für den Blog, Kati

    AntwortenLöschen
  9. Ich bin wirklich keine besonders gute Sängerin, aber manchmal überkommt es mich einfach und ich singe, was das Zeug hält! (^_^) Die Feststellung, dass einem manches dadurch viel besser von der Hand geht, stimmt total. Beim Aufräumen rückt das "Lästige" in den Hintergrund, wenn man gerade den aktuellen Ohrwurm trällert.
    Meine Tochter singt ständig. Beim Fahrradfahren, beim Kochen (helfen), beim Backen, malen..bei ALLEM! :)

    AntwortenLöschen
  10. Ich singe besonders beruflich auch immer und manchmal den ganzen Tag. Ich bin Betreuerin in einer Kita und von daher kenne ich (fast) alle Kinderlieder in und auswenig. Zu Hause wo ich alleine wohne singe ich nicht sehr oft. Aber wenn dann so richtig!! Singen macht einfach glücklich :-)

    Liebe Grüsse Alizeti

    AntwortenLöschen
  11. So läuft es bei uns auch ab ♡♥♡

    AntwortenLöschen