15 Dezember 2013

Ein neuer Lebensabschnitt

8 Wochen sind nun vergangen, seit ich das Praktikum in der Hebammenpraxis angefangen habe.
Nun ist es (leider) zuende.
Das waren 8 sehr aufregende und spannende Wochen, die mein Leben verändert haben.
Denn mit diesen 8 Wochen Erfahrung kann ich nun sagen: Ich will Hebamme werden.
Ich gehe aus diesem Praktikum mit einem lachenden und einem weinenden Auge.
lachend weil ich sehr viel machen und lernen durfte, sehr viel schönes erlebt habe, sehr viele liebe Menschen kennenlernen durfte und ein Stück weiter gekommen bin und bestärkt wurde in meinem Wunsch Hebamme zu werden.
Weinend weil ich traurig bin, dass ich nicht dort arbeite sondern es nur ein Praktikum war. Weil ich nun nicht mehr diese vielen tollen Menschen jeden Tag sehen kann. 

Um euch einen Einblick in diese 8 Wochen geben zu können, mag ich euch gerne erzählen, was ich aus diesem Praktikum so alles mitnehme.
Meist begann mein Tag in der Praxis um 10 Uhr. 
Anfangs war ich bei den Vorsorgeterminen, Infogesprächen, Akupunkturen, Kursen und vieles mehr nur dabei. Später durfte ich viel selbst machen.
Ich durfte sogar 4 Vorsorgetermine ganz selbstständig durchführen.
Diese begonnen mit einem kurzen Gespräch wie es der Schwangeren geht. 
Dann testete ich ihren Urin, habe ihren Blutdruck gemessen, das Gewicht kontrolliert, den Bauch und die Kindslage getastet, den SFA (symphysen fundus Abstand) gemessen, Bauchumfang gemessen und Herztöne abgehört. Dieses Protokullierte ich alles in den Mutterpass und in die Unterlagen der Praxis.
Dann waren hin und wieder verschiedene Kurse an denen ich teilnahm.
Zb: Rückbildung, verschiedene Geburtsvorbereitungskurse, Babymassage,  ...
Danach fuhren wir um die Mittagszeit zu Nachsorgeterminen.
Schauten nach Mama und Kind, haben das Gewicht der Babys kontrolliert, beim stillen geholfen, (kaffee getrunken),....
Dann war mein Arbeitstag meist zuende und ich genoss den Nachmittag und Abend mit meinen Mädels.



Ich habe super viele Babys tasten, wickeln, anziehen, halten, ... dürfen.
Eines davon war ein sehr kleines Frühchen, welches ich wickeln durfte.
Ich durfte täglich mindestens einen, maximal 4 Babybäuche tasten...
durfte gefühlte 100 mal Matten und Kissen in und wieder aus dem Kursraum räumen... (selbst sowas hat mir Spaß gemacht)
und das aufregenste: Ich durfte 2 Mütter zur Geburt begleiten und dabei sein wenn ihre Babys auf die Welt kamen.
Von der einen Geburt erzählte ich euch bereits in einem anderen Post. 
Die zweite Geburt, war heute vor 7 Tagen und noch viel aufregender. Denn sie endete mit einer Sectio (Kaiserschnitt).
Die Frau wehte erst sehr gut, wollte dann aber eine PDA und diese führte dazu, dass sie die Wehen nicht mehr spürte. Die Geburt stoppte. 5 Std später war der Muttermund immernoch auf 7cm.
Der Arzt entschied einen Kaiserschnitt zu machen.
Als es zum umziehen ging, war ich sehr nervös. Im OP Raum stand ich dann in meiner grünen Kleidung, dem Häubchen und Mundschutz in einer Ecke und beobachtete die Vorbereitungen der Ärzte.
Bis mich eine Ärztin zu sich vor den OP Tisch holte und mir sagte ich solle genau hinsehen, da ich es für meine Ausbildung benötige. Eine Sectio ist interessant versprach sie mir.
Um mich aufzufangen falls ich umkippen sollte, stellte sie sich hinter mich und umschloss mich mit ihren Armen an meinem Bauch.
Sie erklärte mir jeden Schritt. Vom Schnitt, über das aufreissen vom Bauch, bishin zum rausholen des Kindes.
Als das Kind dann da war, empfang die Hebamme es und brachte es zur Mutter.
Danach namen wir es mit auf Station und ich wickelte den kleinen F. um ihn dann wieder an seine Mama zu übergeben, als diese vom nähen kam.
3500g, 54cm und 36cm Kopfumfang waren die Daten des neuen Erdenbürgers.
Später half ich ihr auch das Baby nochmal an die andere Brust zu legen und hatte somit meinen ersten Einsatz als Stillberaterin.


 Diese 2 Geburten und all die anderen Momente die ich in dieser Zeit erleben durfte, nehme ich mit ins nächste Praktikum, in die Ausbildung, in den Beruf und durch mein ganzes Leben.
Das sind Ereignisse, die ich niemals vergessen werde und an die auch gerne denke.

Nun genieße ich die Vor- und hauptweihnachtszeit mit meiner Familie und starte im neuen Jahr ein weiteres Praktikum. Diesmal im Kreißsaal einer Klinik, in der auch der kleine große F. zur Welt kam.
Ich freue mich auch auf diese Zeit, auch wenn sie um einiges härter und ernster wird.
Dort werde ich wohl noch einige natürliche Geburten und Kaiserschnitte mehr erleben dürfen.
Und auch mein erster Kurs/Seminar für meine Ausbildung zur Stillberaterin findet im Januar statt, worauf ich mich auch schon sehr freue!


Ich bedanke mich in meiner netten blauen Hebammenkluft bei allen, die mir soviel Mut zusprechen.
Bedanke mich für alle lieben Worte schon aus dem letzten Hebammenpost und die ich auch sonst so bekomme.
Es ist schön soviel Zuspruch zu bekommen. 
Besonders bedanke ich mich beim Hebammenzentrum für die 8 Wochen, falls ihr das hier lesen solltet.
Eine bessere Einarbeitung als bei euch hätte ich nicht bekommen können!
Ich komme euch besuchen!

 

Kommentare:

  1. Ich wünsche dir von Herzen alles Gute fürcdeine berufliche Zukunft. Ich find' s toll.
    GLG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  2. Toi Toi Toi und alles gute! Ich bin sehr gespannt wie es dir weiterergeht. Spannender Beruf!

    AntwortenLöschen
  3. Toll <3 ich kann dich gut verstehen , ich hatte 9 Monate Praktikum und mag auch unbedingt Hebamme werden , leider ist es nicht ganz so einfach einen Schulplatz zu bekommen und hier bei Mir in der Gegend gibt es auch nicht viele Schulen . Ich hatte dann um meine Chancen zu verbessern mein Abitur gemacht und jetzt wo meine Kleine im Sommer 3 wird , werd ich es wieder intensiv versuchen :-) Hier startet der nächste Kurs erst 2015 , so werd ich wohl noch ein Soziales Jahr dazwischen schieben , oder noch ein langes Praktikum :-)
    Ich drück dir die Daumen , dass deine Wünsche wahr werden .. und vielleicht helfen wir in ein paar Jahren beide Frauen ihre Babys zur Welt zu begleiten <3

    AntwortenLöschen
  4. Ich wünsche dir alles Gute auf deinem weiteren Weg,
    ich kann mir keinen schöneren Beruf vorstellen.
    Außerdem hoffe ich, dass die neue Groko endlich was unternimmt
    und die Bezahlung der Hebammen anpassen wird.
    Liebe Grüße
    Nähoma

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Tatii!
    Der Beitrag ist super geschrieben! Icj glaube, wenn ich nicht schon mein Studium hinter mir hätte und bereits einen Job ausüben würde, hättest mich dazu gebracht, über den Beruf der Hebamme nachzudenken. Ich denke, dieser Beruf ist einer der schönsten. Während der Stillzeit meiner Tochter habe ich auch einen Stillgruppe besucht und ich habe es geliebt! Ich finde es sehr wichtig, dass das stillen wieder mehr in den Fokus kommt. Ist es doch für Mutter und Kind die innigste Erfahrung!

    Ich wünsche dir viel Erfolg bei deiner Ausbildung!

    VG Uta

    AntwortenLöschen
  6. Toll - ja, Hebamme, das wär schon was auch für mich. Ich finde das auch ziemlich spannend und toll, aber auch anstrengend und bestimmt auch traurig, weil ja nicht jede Geburt erfreulich endet....
    Ich wünsche Dir auf jedenfall weiter tolle Praktikas, viel Kraft für die Zeit und eine gute Ausbildungszeit!

    Lieben Gruß Sandi

    AntwortenLöschen
  7. HEy, na das klingt ja nach einer mega-spannenden, hoch interessanten Zeit, auch was Du noch vor dir haben wirst! Habe momentan ähnliches hinter mir...aus Sicht eines Medizinstudenten, der in die Geburtshilfe mag und bin nach meinen praktischen Einsätzen genauso begeistert wie Du! Es ist einfahc ein traumhaftes Fachgebiet!

    Dir viel Erfolg und alles Liebe bei dem weiteren Ausbildungsweg! Hast Du schon eine Ausbildungsstelle in Sicht? Ist ja leider nicht sooo einfach mit den Hebammenschulen bzw. den Ausbildungsplätzen.

    LG Rebekka

    AntwortenLöschen
  8. Na dann begann ja gestern vor acht Wochen für uns beide ein neuer Lebensabschnitt ;) - bei mir allerdings schon um 04:15, als unsere zweite Tochter zur Welt kam :).

    Ich wünsch dir nochmals von Herzen alles Gute, und bin schon ganz gespannt, wie es für dich weitergeht. Ich bleib dran! ;)

    AntwortenLöschen
  9. Das Praktikum klingt wirklich toll und super, dass du etwas gefunden hast, das du so liebst. Ich wuensche dir viel Glueck!

    AntwortenLöschen
  10. Ich finde es richtig klasse, daß Du Deinen Traum verwirklichst. Trotz der Kämpfe, die die Hebammen zurzeit ausfechten müssen. Hoffen wir, daß Du zu der Generation Hebammen gehören wirst, die anständig entlohnt werden und sich die Zeit für die Mütter und Kinder nehmen dürfen die gebraucht wird. lg, Nadine

    AntwortenLöschen
  11. Super Job :) habe vor 7 wochen mein baby zur welt gebracht und dank der hebamme war die geburt genial. Ich drück dir die dauemn daß alles super gut geht :) ich denke du wirst eine sehr gute hebamme :) lg

    AntwortenLöschen
  12. Was für eine wunderschöne Beufswahl!!
    Ich wünsche Dir ganz ganz viel Erfolg, Freude und Liebe zur Arbeit. Das hört sich bei Dir echt nach Berufung an.
    Liebe Grüße
    Claudia

    AntwortenLöschen
  13. Das hast du soooo schön geschrieben! Ich drücke dir ganz fest die Daumen, dass es mit der Ausbildung klappt. Denn so eine Vollbluthebamme wie du eine wärst breauchen die werdenden Mamis.
    Ich finde es auch von der Ärztin echt toll, dass du bei einen Kaiserschnitt zugucken durftest. Auch wenn es das Feld der Ärzte ist, ist hier die Zusammenarbeit sehr wichtig und wenn beide, Ärzte und Hebammen, wissen, wie eine Geburt, sei es natürlich oder eben Kaiserschnitt, verlaufen kann, kann es nur von Vorteil sein.
    Bei mder Geburt von meinem Spatz war nämlich unter anderem eine Assistentsärztin dabei, die die Hebamme fragte, was der Lappen mit dem Kaffee an meinem Damm soll oO da kommen mir echt Fragen, was diese Frau im Kreissaal verloren hat. Zum Glück hat hier die andere Ärztin die Hebamme unterstützt und ich hatte eine wunderbare Geburt. Auch durfte ich mein Baby erstmal angucken und als erste anfassen. (ich hatte echt Schiss, dass jemand anderes unseren Spatz als erstes berührt).
    Ich wünsche dir auf diesem Weg alles Gute und ich bin über weitere Berichte gespannt!
    Liebe Grüße
    Karin

    AntwortenLöschen
  14. oh, wow, hast Du die 2 Bücher auch noch von den Hebammen bekommen? Die wollten Dich wohl gar nicht gehen lassen ;)
    Ich hoffe, Du hälst uns auch auf dem Laufenden über die Ausbildung zur Stillberaterin (interessiert mich nämlich) und ich drück' die Daumen für den Ausbildungsplatz!
    Für's Praktikum in der Klinik (und für später) wünsche ich Dir viel Kraft! Auch dass Du das Schichtarbeiten mit 2 kleinen Kindern hin bekommst! Aber Du bist ja ne' echte Powerfrau ;)
    Ich sag's ja immer: mehr Hebammen braucht das Land!
    LG Sandra

    AntwortenLöschen
  15. Ich glaube du hast dir einen wunderschönen Job ausgesucht :)
    Darf ich nur mal aus Interesse fragen wie alt so die Erstgebärenden waren? So von wegen meiner fiesen biologischen Uhr und so...

    AntwortenLöschen
  16. Oh jaaaa die Hebammerei. Sie ist so wunderbar. Ich habe vorgestern die Zusage für Berlin bekommen und werde auch Hebamme. Dann sind wir in ein paar Jahren ja quasi Kolleginnen :)
    Wünsch dir alles erdenklich gute für die Ausbildung, die du sicher auch bald anfangen kannst!

    Sarina

    AntwortenLöschen
  17. Unglaublich toll. Du machst das hervorragend und wie ich schonmal sagte, ein bisschen beneide ich dich ja ;)
    Bin gespannt auf weitere Berichte!!!
    Liebe Grüße, Subs

    AntwortenLöschen
  18. Oooh Tatii, das find ich so toll! Ich wollte auch Hebamme werden, war dann aber nach der Schule noch nicht 18 und hab keinen Ausbildungsplatz hier bei uns bekommen und wollte nicht weg ziehen. Aber der Beruf interessiert mich immer noch total und wer weiß, vielleicht werde ich es auch noch irgendwann machen!
    Ich kann mir das bei dir sehr gut vorstellen und du wirst bestimmt eine tolle Hebamme! Ich bin gespannt was du berichtest!

    Liebste Grüße,
    Hanna

    AntwortenLöschen