08 Februar 2014

Beziehung statt Erziehung

Es gibt 38470 verschiedene Erziehungsmethoden. Ich kenn sie gar nicht alle, weils mich ehrlich gesagt nicht im geringsten juckt. 
Schon das Wort 'Erziehung' klingt ganz grausig. Auch die Erzieher bei uns im Kindergarten wollen lieber Kindergärtnerin genannt werden, weil der Begriff Erzieher irgendwie so streng klingt.
Ganz ohne Erziehung gehts nicht für uns, (es gibt Eltern die ihr Kind niemals loben weil das eine Art von Erziehung ist) aber ich setze größtenteils auf Beziehung statt Erziehung und sage meine Kinder sind unerzogen. Aber nicht im Sinne von frech wenn man sagt:''Dein Kinder sind unerzogen.'' Sondern im Sinne von: ich erziehe nicht streng nach einem Schema.
Ich habe mitlerweile ein bisschen Fachliteratur zum Thema Erziehung im Regal, wo ich mir auch gerne mal was raus mops, zb aus 'Waldorfpädagogik heute', 'Ein Löffelchen voll Zucker', oder 'Partizipation in Kindertageseinrichtungen.' und weitere.
Oder aus Zeitschriften wie der 'Nido' oder 'Erziehungskunst'.
Aber größtenteils höre ich auf mein Bauchgefühl.


 Das klingt jetzt im ersten Moment als könnten meine Kinder mir auf der Nase rumtanzen und ich würde sie dafür auch noch mit Bonbons loben. So ist es nicht. Natürlich wird es bei uns auch mal laut oder ich muss zum 100. mal bestimmend 'NEIN' sagen.
Ich lasse nicht alles durchgehen, aber ich gebe zu meine Kinder sind scheiße verwöhnt. 
Ich verwöhne sie gern. Ich mein, wer wird nicht gern verwöhnt? Ich liebe es wenn Florian mich verwöhnt. 

Ja, vielleicht ist es nicht unbedingt für jeden in Ordnung, wenn man gewisse Dinge auf spielerische Art und Weise regelt. Wenn man Kinder von Dingen die im Streit übergehen ablenkt und einer Diskussion aus dem Weg geht. Für uns ist es aber in Ordnung. 
Wenn sie nicht mehr essen wollen, müssen sie nicht und dürfen aufstehen und spielen gehen.
Ich will auch nicht zum essen und sitzen bleiben gezwungen werden. 
Kinder sind keine Roboter die zu funktionieren haben und wir sind nicht bei der Bundeswehr.
Kinderzimmer aufräumen ist Erziehung. Dieses geht aber auch auf schöne Art und Weise indem man dabei singt zum Beispiel.
Wenn Martha die gerade in der sogenannten 'Trotzphase' ist (noch son doofes Wort) mal wieder einen Wutanfall hat, was beinahe jeden zweiten Tag vorkommt, setze ich mich hin und warte in aller Ruhe bis sie fertig ist.
Sie will dabei nicht gestreichelt oder auf den Arm genommen werden und auf die Idee sie in dem Moment auch noch anzubrüllen, würde ich niemals kommen.
Sie macht das doch nicht um mich zu ärgern. Sie ist in dem Moment nicht die selbe und hat ihre Wut nicht unter Kontrolle. Ich kann sie doch für sowas nicht bestrafen?!
Also sitze ich manchmal 10 Minuten einfach nur da und warte. Auch unterwegs in der Bahn.
Oft erhasche ich dann böse Blicke oder es tauchte auch schon der Spruch auf 'Junge Mutter die ihre Kinder nicht im Griff hat.' Meist kommen solche Kommentare von älteren, die ihren Kindern damals dafür den Hintern versohlt haben. Damals war das eben so. Schwachsinn! Keiner ist dazu gezwungen. Jeder entscheidet selbst über seine Kinder. Ob damals oder heute. 
Wenn Martha dann mit dem 'Theater' fertig ist, kommt sie zu mir und will auf den Arm. Dann ist alles vorbei.



Für die Fremdbetreuung im Kindergarten haben wir uns bewusst für die Waldorfpädagogik entschieden. Das heißt aber nicht, dass ich diese auch zu 100% Zuhause durchziehe.
Wir besitzen einen Fernseher und meine Kinder dürfen Fern sehen.
(Vorallem wenn die zwei krank sind und nur rum liegen kann das schonmal überhand nehmen)
Und ein Tip Toi Buch haben wir auch, auch wenn die Waldorfpädagogik sagt, dass Stereogeräusche nicht so phantasievoll wahrgenommen werden (können) wie 'echte' Geräusche.
Ich finde aber, dass sowas alles in einem gewissen Rahmen stattfinden kann.

Ich bin allerdings sehr fürs nachahmen/nachmachen. Eltern sind Vorbilder.
Kinder wollen das machen und haben was 'Große' machen und haben.
Ich schmiere mein Brot selbst, also bekommt Martha auch ein Messer in die Hand und darf selbst schmieren.
Ich knete Teig, die Kinder kneten Teig.
Ich schlafe nicht allein sondern mit Flo im Bett, also müssen meine Kinder auch nicht alleine schlafen. 
Aber auch dabei gibt es Grenzen in der Waldorfpädagogik.
Ein Kind darf nicht Kaffee trinken, wenn ich Kaffee trinke. Natürlich, das ist einfach so und wird mit ruhigem und verständlichen Worten erklärt, dass es einfach auch Dinge gibt, die nur für 'Große' sind.
Aber soweit es möglich ist, beziehe ich meine Kinder in allem ein und lass sie ausprobieren.

Ich kann auch nicht immer alles richtig oder gar perfekt machen. Jede Mutter macht fehler, hat ihren schlechten Tag andem selbst die ruhigste Mama mal ausrastet, aber wenn meine Kinder später wenn sie aus dem Haus sind zu mir kommen und sagen 'Danke', bin ich mehr als zufrieden und weiss ich habe mein bestes gegeben sie zu einem glücklichen und 'anständigen' Menschen zu 'erziehen'.
Kinder sind unser Spiegelbild und wir sind ihres.


 


Kommentare:

  1. Ja!!!Ja!!! Ja!!!!
    Erziehungsratgeber gibt es hier nicht! Das ist für mich ein NOGO und schürt unter Eltern das ständige Bedürfnis, verbessern zu wollen.. Aber deine Einstellung zum Leben mit Kindern ist toll!
    Läuft hier aich so ähnlich! <3

    AntwortenLöschen
  2. Wunderschöner Artikel!!!

    Wer sich so viele Gedanken um die Erziehung seiner Kinder macht und so liebevoll mit ihnen umgeht, ich glaube der gibt seinen Kindern genau das richtige mit auf den Weg um ein toller Mensch zu werden - zu sein.

    Ich bin auch der Meinung, dass Kinder zu nichts gezwungen werden sollten und es muss auch nicht immer alles wie am Schnürchen.

    Meine Eltern haben in meiner Erziehung auch nicht alles richtig gemacht, ABER sie haben mir viel LIEBE mit auf den Weg gegeben und ich habe mich ganz gut gemacht. :)

    Ganz liebe Grüße, Christian

    AntwortenLöschen
  3. Du sprichst mir aus der Seele - Danke! :)

    Ich seh das im Grunde genauso wie du. In bestimmten Dingen bin ich vielleicht etwas strenger, aber nur weil auch ich für mich persönlich Grenzen habe und da muss dann manchmal ein kleiner Spagat trainiert werden, bevor das dann alles auch klappt ;)

    AntwortenLöschen
  4. ich bin ganz deiner meinung! so machen wir das auch.

    glg diana

    AntwortenLöschen
  5. Hey Tati,
    toller Post! Bei uns laufen viele Dinge ganz ähnlich!
    Was ich nur zu gut kenne ist das abwarten bei Wutanfällen ..... ich sitzt auch immer (möglichst ruhig da). Vor zwei Tagen ist es wieder im Kinderturnen passiert .... also gab es auch noch jede Menge Publikum .... yeah!
    Ich versuche mir auch trotz Stress immer die Zeit zu nehmen Mia was selbst machen zu lassen. Sie ist dann immer sooooo stolz, wenn sie es selbst geschafft hat.
    Danke nochmals für Dein Päckchen <3
    Liebste Grüße, Sandra

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Tatii!
    Du sprichst mir aus der Seele! Ich habe manchmal schon an meiner Beziehungsweise gezweifelt... aber du gibst mir mit diesem Text noch mal Rückendeckung!

    danke dafür!

    VG Uta

    AntwortenLöschen
  7. Danke für diesen wunderschönen Artikel.
    Ich erkenne mich in vielem wieder :)
    Aber es hat gedauert, bis ich da angekommen bin. Zu oft habe ich mich am Anfang verkopft und mir Gedanken gemacht.

    Aber man wächst ja bekanntlich mit seinen Aufgaben bzw. in diesem Fall - mit seinem Kind :)

    Lg Saruschka

    AntwortenLöschen
  8. Ganz genau! So habe ich es auch gehalten, bin dafür manches Mal von den Mittmuttis damals schräg angeschaut worden, aber der Erfolg bei allen Dreien gibt mir Recht! Weiter so!!! :))

    AntwortenLöschen
  9. Und genau so machst du es richtig :) Ich als Waldorf-(Erzieherin)-Kindergärtnerin (:P) kann dir sagen, dass ich genau das den Eltern rate "Hören sie auf ihr Bauchgefühl, das wird ihnen schon sagen was richtig ist". Kinder sollen Kinder bleiben dürfen :)

    AntwortenLöschen
  10. Hey ho,
    ich habe eine klein-grosse Schwäche für deinen Blog und habe mich nun mitreissen lassen, bei "Liebsten Blog-Award" mit zu machen und habe dich nun nominiert. Ich würde mich freuen, wenn du mitmachst und vorbeischaust.

    Wünsche einen wunderschönen Sonntag Abend!

    LG Susanne

    AntwortenLöschen
  11. toll geschrieben. Mir geht es ähnlich. es gibt viele Methoden die mir gefallen, wie Waldorf und Montessori zum Beispiel und doch ist keines absolut mein Rezept vielleicht finde ich mich einfach nur selbst darin wieder weil ich meinem Instinkt folge :-)

    AntwortenLöschen