09 April 2014

Tips vom Experten?

Kennt ihr diese Infopost, die sich Elternbriefe nennen, die man manchmal von der Stadt bekommt?
So einer war heute in meinem Briefkasten.
Und in einem dieser Artikel stand dies drin:


DAS konnte ich nicht auf mir sitzen lassen und schrieb denen eine Email.
Und so habe ich reagiert:


Guten Tag liebes Team,

Ich bin 26 Jahre, Mutter von 2 Kindern und stillberaterin im Krankenhaus, sowie freiberuflich.
Gerade fand ich den elternbrief 20 - 2 Jahre, 4 Monate in meinem Briefkasten und muss sagen, dass ich wirklich sehr erschrocken bin was ich da über das schlafen von Kindern lesen musste.
"Wenn Kinder schlafen" heißt die Überschrift.
Dort gibt es einen Absatz, der mir sehr gegen den Strich geht und zwar: >> "nachdem beide Eltern Wochen später nicht nur Nachts, sondern auch Tags völlig erschöpft und schlechter Laune waren, versuchten sie folgendes: liebevoll ins Bett bringen, klares gute Nacht - und dann durchhalten, bis Tims Geschrei verebbt und er einschläft. Nach einigen Tagen kehrt Ruhe ein.<< "
Ich soll also liebevoll mein Kind zu Bett bringen (was versteht ihr unter liebevoll?) 
 Und dann das Kind schreien lassen bis es erschöpft einschläft?
Mein Kind verlangt nach mir wenn es schreit. Es hat Angst. Und sie sagen das soll man ignorieren? Wäre das nicht Vernachlässigung?
Ganz nach dem schlauen Ratgeber "jedes Kind kann schlafen lernen" also...
Wieso soll ich es liebevoll ins Bett bringen, wenn ich es danach schreien lasse bis es verebbt? Wiederspricht sich das nicht?!
Schlafen sie gerne alleine im Bett?
Sie haben sicher auch lieber ihren Partner neben sich liegen. Warum soll mein Kind allein in einem großen Bett in einem großen Raum schlafen wo es auch noch dunkel ist und keiner kommt mal zwischendurch rein und schaut. Die Eltern sitzen auf der Couch und warten ab, bis das Geschrei verebbt.
Wollen sie von ihrem Partner oder Freunden oder Eltern nicht auch getröstet werden wenn sie traurig oder ängstlich sind?!
Wieso soll ich mein Kind nicht trösten und ihm sanft in den Schlaf verhelfen?!
Versetzen Sie sich bitte einmal in das Kind, was sich so ins Schreien hineinsteigert, dass es vielleicht sogar erbricht, schwitzt und nach Luft ringt.
Es ist ein Hilferuf eines kleines Kindes!
Das Kind versteht nicht was gerade geschieht. Warum lassen die Eltern mich alleine denkt es sich. Ich rufe sie doch, wieso kommen sie nicht? Haben mich meine Eltern alleine gelassen? 

Ich bin wirklich enttäuscht, dass sie solche Tips an Mütter weiter geben, die den Mist glauben und durchziehen, weil sie verzweifelt sind.
Kein Kind muss schlafen lernen!
Ich bin 26 und schlafe nicht durch! Warum soll ich das von meiner 2 jährigen Tochter verlangen?
Es gibt Experten, die herausgefunden haben, dass ein Kind dadurch ein Trauma erleiden kann.
In diesem Moment wo ich diesen Tip anwende, lasse ich mein Kind im Stich und es kann mir nicht mehr vertrauen.
Was wäre ich für eine Mutter die ihr Kind im Stich lässt?!
Vielleicht machen sie sich mal Gedanken darüber, ob sie diesen Artikel nicht umschreiben und ihn fröhlicher gestalten.
Im Internet findet man Soviele Bücher, Blogs und sonstiges die so schöne schlafmethoden erklären.
Ihnen fällt bestimmt was besseres ein als solch grausame Tips wie sie in ihrem Elternbrief stehen. 


Ich und viele andere Mütter (denn ich habe den Artikel einigen Kolleginnen und Freunden gezeigt, weil ich meine wut und Trauer los werden musste) würden sich freuen!

MfG,
Tatjana Eisfeld

 .

Das ist MEINE Meinung. Ich will sie ja nicht jedem von euch aufschwatzen, ihr müsst wissen, wie ihr es gemacht habt oder gerade macht.
Ich will mit diesem Post also keine Feinde wecken oder böses Blut fließen lassen.
Ich will lediglich meine Meinung vertreten und diese auch verbreiten.
Wer das noch so sieht wie ich, kann gerne beim verbreiten helfen.
Denn ich finde es absoluter Wahnsinn, dass so ein 'Tip' ausgerechnet von solchen Leuten kommt, die es doch besser wissen sollten.

Hier auf meinem Blog herscht eben nicht nur Zuckerwatten-Stimmung, sondern es muss auch mal auf den Tisch gehauen und die Meinung gesagt werden.
 
 

Kommentare:

  1. Liebe Tatjana,
    du hast es auf den Punkt getroffen und ich finde es riesig von dir, dass du darauf reagiert hast!
    Ich hoffe, die Damen und Herren reagieren darauf und ich hoffe um so mehr, dass Eltern, die wirklich Hilfe benötigen, sowas nie wieder zu lesen bekommen. Sondern Hilfe bekommen, die in erster Linie das Kind in den Mittelpunkt nehmen und damit den Eltern helfen.
    Das erlebe ich zumindest in meinem Alltag mit meinem Sohn. Wenn mein Sohn nicht gut einschlafen kann (einer von uns liegt immer neben ihm, bis er schläft), liegt zu 90% daran, dass ich mies/ genervt drauf bin und das ist nun wirklich nicht seine Schuld (und zu 10% daran, dass er schlichtweg nicht müde ist).
    Liebe Grüße aus Frankfurt, wo zum Glück so ein Mist nicht verschickt wird
    Karin


    AntwortenLöschen
  2. Liebe Tatjana,

    ich bin selbst Vater von drei Kindern und leite ein Montessori-Kinderhaus. Dein Satz : "Kein Kind muss schlafen lernen!" sagt eigentlich alles. Ich kann deinen Kommentar nur unterstreichen und erwähnen, dass unser Familienbett das Beste war und ist, was wir tun konnten/können.

    LG aus Berlin...

    derDaniel...

    AntwortenLöschen
  3. Sehr gut und ich finde es toll dass du denen geschrieben hast :)
    Wir schlafen hier seit 3 Jahren nicht mehr durch aber ich würde nie auf die Idee kommen meine beiden schreien zu lassen :(

    Liebe Grüße
    Saskia

    AntwortenLöschen
  4. Boah!!! Ich habe gerade Gänsehaut vor Wut und mir ist echt schlecht... Alleine der Satz: " bis das Geschrei verebbt" muss doch einen Menschen mit klarem Verstand schon MEHR als bittet aufstoßen!!!
    Ich bin vollkommen deiner Meinung und werde den Link zu deinem Post und die Nachricht darin verbreiten!!!! ich find total gut, dass du deiner Wut Luft gemacht hast und die Verfasser mal nach ihrem Verstand gefragt hast!!!!! chapeau!!
    Liebste Grüße,
    Bianca

    AntwortenLöschen
  5. Kann ich genau so unterschreiben. Toll, dass du deine Meinung auch an die weitergeleitet hat. Deren Antwort würde mich auf jeden Fall interessieren! Mich machen solche Ratschläge auch immer sehr wütend. Schlaf ist so ein sensibles Thema und ich glaube viele Eltern sind echt so erschöpft, dass sie dann für so einen Mist Ratgeber anfällig werden. Zum Thema Schlaf muss noch viel aufgeklärt werden....

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Tatjana
    solche Ratschläge gab es schon zu "Grosmutterszeit"..... Ich habe 3 Kinder und keines hat durchgeschlafen oder wie man dem auch sagen will. Bei uns war nachts immer was los, einer brauchte Licht um sicher zu gehen, dass wir auch da sind, das Mädchen schlief nur sn meiner Brust ein.... und der jüngste kam bis 8 zu uns ins Bett. Sicher fühlte man sich da ab und zu erschöpft, aber mein Motto war immer:"Was machen die paar Jährchen zuwenig Schlaf auf ein ganzes Leben hochgerechnet schon aus?!!!!" Und heute? Ich bin 47, meine Kinder sind 25, 19 und 16 und alle 3 schlafen durch....! Wir sind eine rundum glückliche und zufriedene Familie, und wenn ich mal wegen einem Kind nicht schlafen kann ......, so sind das heute ganz andere Sorgen...! Geh deinen Weg nur weiter so.
    Mit lieben Grüssen, Ellen (Schweiz)

    AntwortenLöschen
  7. Oh man,bei uns gibt es solche "Erziehungstips" nicht von der Stadt, aber das ist echt der Hammer. Ich bin 38 und habe drei Kinder(15, 3, 1). Meine Tochter (1 Jahr) hat eben noch, als ich sie ins Bett brachte, immer wieder geweint. Ich hab sie hingelegt, ihr noch etwas zu trinken gegeben, bin vor die Tür und hab kurz gewartet. Drei mal dieses Spiel. Jedes mal fing sie an zu weinen. Dann hab ich sie auf den Arm genommen und mich auf den Kinderstuhl vor ihrem Bett gesetzt. Sie gestreichelt und etwas hin und her gewiegt. Auf meinem Arm ist sie eingeschlafen, nach vielleicht zehn Minuten. (Das Schreien lassen dauert sicher länger und ist Nervenaufreibender) Dann hab ich sie hingelegt und sie schlief weiter.
    Das ist liebevolles zu Bett bringen denke ich. Und ich schlafe nachts auch nicht durch. Es ist oft hart aber man gewöhnt sich dran. Und alle paar Tage, liegt ein Zwerg zwischen mir und meinem Mann. Aber was solls. Dafür bekomme ich Kinder. Und wenn ich zum Beispiel meinem Sohn(3!) sage, heute Nacht bitte nicht in Mamas Bett, weil es mir zum Beispiel nicht gut geht, dann akzepziert er das. Das ich halt mal meine Ruhe brauche, weil ich vielleicht Kopfweh habe oder so. Dann schläft er bei sich im Bett,ohne Gejammer. Kinder verstehen schon so früh so viel. Aber sicher nicht warum niemand kommt, wenn es ihnen offensichtlich schlecht geht. Ich finde es ganz wunderbar, dass Du auf solch einen Brief reagierst!!
    Ganz liebe Grüße Diana

    AntwortenLöschen
  8. Ohne Worte. Stand das etwa vor fast zweieinhalb Jahren auch schon im Elternbrief für meine Große? Dann muss es einer von denen gewesen sein, die ungeöffnet in irgendeiner Ecke gelandet sind... Ich bin traurig, dass dort so etwas zu lesen ist.

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Tatjana,
    ich hab beim Lesen Gänsehaut bekommen und mir die schlimmsten Sachen vorgestellt,
    es könnte ja passieren, dass das Kind wirklich erbricht
    und daran ersticken könnte, unvorstellbar.
    Meine Kinder sind ja schon erwachsen, aber ich hab sie auch nicht einfach in ein Zimmer gelegt
    und schreien lassen, obwohl unsere Älteste wirklich nur Minutenweise geschlafen hat.
    Ich teile gerne deinen Post und vielen Dank, dass du ihn geschrieben hast.
    Liebe Grüße
    Nähoma

    AntwortenLöschen
  10. Du hast es genau richtig gemacht..... beim ersten Kind habe ich diesen besch...rten Tipp auch bekommen, und es für eine Weile so praktiziert, weil ich mein mütterliches Bauchgefühl unter das Wissen meiner Schwiegermutter gestellt habe. Das waren schon einige Wochen zu viel. Ich könnte jetzt noch heulen, wenn ich dran denke, und dieses Kind ist mittlerweile so alt wie du.
    Dazu kommt, dass ich mich daran erinnern kann, erstaunlicherweise, wie ich in meinem Gitterbettchen wach war und richtige Ängste ausgestanden habe.
    Lieben Gruß
    Gabi

    AntwortenLöschen
  11. Unglaublich solch ein Bericht. Liebevoll ins Bett bringen und dann schreien lassen... Super, dass du denen geschrieben hast!

    Liebe Grüße von UNS!

    AntwortenLöschen
  12. Hallo meine Liebe,
    also ich fand das, und das schrieb ich auch bei Instagram schon total blöd formuliert. Natürlich soll man sein Kind weder schreien noch weinen lassen aber ich kenne folgendes Szenario von uns damals. Wir hatten zu Abend gegessen, Oktoberbub bettfertig gemacht und ihn ins Bett gebracht. Teilweise war es so, dass er abends dann einfach meinte nicht schlafen zu müssen und wieder anfing zu spielen. Also wieder zu ihm, ihm erklärt das nun Schlafenszeit ist, gekuschelt, Küsschen und aus dem Zimmer raus, wo sein Nachtlicht schien. Da fing er dann nicht an zu schreien oder zu weinen aber zu meckern, weil ihm die Situation nicht passte aber ich bin dann knappe bis zu dreimal zu ihm und dann habe ich ihm gesagt:"Schatz, es ist nun Schlafenszeit. Morgen können wir gerne spielen. Schlafe schön." Natürlich gab es auch da wieder leichtes Gemecker, doch das habe ich mal abgewartet und siehe da, er hat dann gemerkt, dass es so nun nicht geht. Dazu muss ich eines anmerken. Ich habe ihn nie weinen oder schreien lassen, war immer an seinem Bettchen und habe ihn bis in den Schlaf gestreichelt oder gekuschelt. Das wovon ich erzähle sind totale Ausnahme und kamen im Höchstfall 2-3 Male vor.

    Ich finde es gut, dass Du dahin geschrieben hast und bin gespannt auf deren Antwort.

    Ganz liebe Grüße.

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Tatjana,
    durch die Nähoma wurde ich auf diesen Beitrag und somit auf deinen Blog aufmerksam gemacht.
    Ich muss sagen, dass ich erschüttert bin. Wie kann man so etwas veröffentlichen und an Eltern weitergeben,
    die der Verzweiflung nahe sind? Sie wollen die besseren Psychologen sein - es sind in meinen Augen ganz
    einfach Fachidioten, die nichts kennen als ihre Bücher. Die meisten haben nicht einmal Kinder - können
    also nicht mitreden. Es sind die "Karrieregeilen". Mögen Eltern niemals an solche Personen geraten. Du hast es auf den Punkt gebracht: Kinder müssen nicht schlafen lernen. Das geht gar nicht. Nicht bei Kindern und auch nicht bei uns Erwachsenen.
    Dein Brief ist berechtigt und es ist gut, dass du ihn geschrieben hast. Eigentlich hätte er als "offener Brief" in die Zeitung gehört. Auf die Antwort - wenn denn eine kommt - bin ich gesprannt.
    Wenn du auch nicht darauf angewiesen bist, so hast du mit dem heutigen Tag eine Leserin mehr. Habe mich als Verfolgerin eingetragen.
    Einen angenehmen Tag wünscht Dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  14. Hallo,
    ich bin absolut deiner Meinung & finde es klasse, dass du dich auch gleich an einen Brief gesetzt hast um ihnen deine Meinung mitzuteilen. Ich bin gespannt ob Antwort erfolgt und wenn ja in welcher Weise, hälst du uns auf dem Laufenden?

    Ich lasse die Kinder nicht schreien und ja, ich begleite die Kinder in den Schlaf. Seit über fünf Jahren nun jede Nacht, die Große schläft zwar nun mittlerweile alleine ein (auf ihren Wunsch), aber dafür gibts ja noch den Kleinsten und Mittleren...

    AntwortenLöschen
  15. Liebe tati, voll auf den punkt getroffen! Toll, dass du sowas nicht einfach auf dir sitzen lässt! Und wenn ich schonmal am schreiben bin, möchte ich dir sagen, dass du für mich eine tolle inspiration bist! Mein sohn wird demnächst auf die welt kommen, ich bin 24 und es ist so toll zu sehen, wie andere junge mütter ihr leben meistern. Liebevoll, mit lebensfreude und bewusstsein!!! Fühl dich gedrückt, sara

    AntwortenLöschen
  16. Super Tati! Ich war gestern schon so erschrocken als ich das Bild bei Instagram gesehen habe. Ich hoffe sie schreiben dir zurück und du zeigst uns die Antwort von denen!
    Ich hab meine Kleinen auch nicht Schreien lassen. bei Sophia war es sehr einfach, sie ist irgendwann um den 2. Geburtstag alleine eingeschlafen und auch in ihrem Zimmer. Bei Lucas wird es wohl noch ein bißchen dauern, aber das ist vollkommen okay :)

    AntwortenLöschen
  17. Das ist ja wohl eine absolute Frechheit, was die da vom sich geben...also angehende Erzieherin und schon fertige SPA rollen sich mir dabei die Fußnägel hoch. Ich finde deine Antwort, und schon allein dass du überhaupt geantwortet hast wirklich klasse, Hut ab!
    Liebe Grüße <3

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Tati,
    schon oft saß ich über dieser Infopost, die aller paar Monate ins Haus flattert und habe nur noch mit dem Kopf geschüttelt. Ich weiß noch wie ich ganz zu Beginn diese Zettel verschlungen habe, weil ich dachte, es wäre vielleicht eine Hilfestellung - oft habe ich mir die Frage gestellt, ob ich auch alles "richtig mache", mir fehlte einfach das Vertrauen in mich selbst. Es dauerte seine Zeit, doch ich habe dieses Vertrauen in meinen Sohn und auch in mich selbst finden können und diese lächerlichen Zettel gleich in den Müll sortiert.
    Sehr viel besser finde ich es jedoch seine Stimme zu erheben und dagegen anzugehen. Auch wenn ich dich nicht persönlich kenne, muss ich sagen, dass ich stolz auf dich bin. Stolz auf so starke Frauen wie dich, die den Mut haben ihre Stimme gegen, wie ich finde seeliche Verletzung, anzugehen.
    Wer weiß denn schon, wie viele Familien sich dieser "Ratschläge" annehmen und wie oft sich dieses Beispiel in den Familien Abend für Abend abspielt. Grausam!!

    Liebst, Mathilda

    AntwortenLöschen
  19. Super, dass du gleich geantwortest hast. Ich sehe es genau wie du, denn Kinder sollen alleine in einem großen Raum schlafen, während wir uns gemütlich an unseren Partner kuscheln. Ich kenne eine Freundin mit zwei in etwa gleichalten Mädchen. Die Mädchen haben sich gewünscht, dass die zusammen in einem Zimmer schlafen können, damit sie nicht alleine sind. In diesem Zuge haben die beiden Mädels natürlich auch ein gemeinsames Tobe- Spielzimmer bekommen. Das klappt super und wenn sich die Kids mal entschließen sollten, dass sie getrennt wohnen wollen, baut man einfach die Zimmer um!

    Danke für deinen Brief!!

    P.s.: Minimale Anmerkung, die nicht böse gemeint ist. Bei einem so "ernsten" Brief ist es natürlich von Vorteil, wenn wenigstens das Rechtschreibprogramm von word die wichtigsten Worte verbessert. Das gibt dem ganzen noch einen gewissen "touch". :)

    AntwortenLöschen
  20. Deine Meinung würde ich sofort genau so unterschreiben.
    Schockierend das sowas heute in einem Rundbrief steht, den Eltern lesen und vielleicht für richtig nehmen.
    Das spricht mir als Erzieherin nicht nur gegen alles was ich pädagogisch vertrete, sondern mir als Mensch auch gegen alles was mir meine Intuition und meine Gefühle sagen.
    Vielen Dank dass du das hier so öffentlich machst und vielen Dank ach dafür dass du diese Mail geschrieben hast!

    www.kamerakind.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Tati, mich würde interessieren, ob und falls ja, welche Antwort du von den "Experten" erhalten hast. Ist da ein Überdenken passiert? Ich wünsche es mir... Sina

    AntwortenLöschen